Vom Reichtum alter Buchenwälder


Serrahn Am Sonntag, 20. Mai, lädt das Nationalparkamt Müritz zu einer Sonderführung in das UNESCO Weltnaturerbe Buchenwälder Serrahn ein. Um 10 Uhr wird am Treffpunkt Parkplatz Zinow am Weg Richtung Serrahn gestartet. Die Wanderung dauert etwa vier Stunden. Neben den Naturphänomenen am Wegesrand geht es insbesondere um die Bedeutung der Buchenwälder für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Das Gebiet ist Bestandteil der neuen UNESCO-Weltnaturerbestätte „Urwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“. Ein 244 ha großer Teil der Serrahner Buchenwälder ist Welterbestätte. Zum Schutz des Weltnaturerbegebietes gehört eine 2.142 Hektar große Pufferzone. Neben den Serrahner Buchenwäldern sind Bereiche des Nationalparks Jasmund (Mecklenburg-Vorpommern), des Grumsiner Forst im UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg), des Nationalparks Hainich (Thüringen) sowie des Nationalparks Kellerwald-Edersee (Hessen) Teile der Welterbestätte. Sie alle repräsentieren die wertvollsten Relikte großflächiger naturnaher Buchenwälder in Deutschland und ergänzen hervorragend das seit 2007 bestehende UNESCO-Weltnaturerbe „Buchenurwälder der Karpaten“. Deutschland liegt im Zentrum der weltweiten Verbreitung der Rotbuche und trägt global gesehen die Verantwortung, hier naturnahe Bestände zu erhalten. Einige Buchenwälder erinnern noch an das frühere Landschaftsbild Mitteleuropas, aber es sind nur wenige Relikte in natürlicher Dynamik verblieben. Die urwüchsigen Buchenwälder sind voller Leben. Ihre hohe Artenvielfalt wird bei der Sonderführung thematisiert. Im Zeitraum vom 17. Mai bis 22. Juli 2012 rufen das Bundesamtes für Naturschutz (BfN) und des Bundesumweltministeriums (BMU) zu Wandertagen auf. Unter dem Slogan "Gemeinsam wandern - Deutschlands Vielfalt erleben!" ist dies als Auforderung zu verstehen, sich mit der biologischen Vielfalt zu beschäftigen. Von 2011 bis 2020 läuft die Internationalen Dekade der biologischen Vielfalt.