Search

Festakt auf der Wartburg mit Ministerpräsidentin Lieberknecht, Alt-Ministerpräsident Vogel und Umweltminister Reinholz

26.06.2012

Am 25. Juni 2011 erklärte die UNESCO eine etwa 1.500 Hektar große Teilfläche des Nationalparks Hainich zum Weltnaturerbe der „Alten Buchenwälder Deutschlands“. Die Urkunde wurde im November in Berlin überreicht. Zum ersten Jahrestag der Auszeichnung würdigte Thüringen sein Naturerbe mit einem Festakt im Weltkulturerbe Wartburg.

Redner auf der Wartburg waren Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Umweltminister Jürgen Reinholz, Nationalparkchef Manfred Großmann sowie Burghauptmann Günter Schuchardt. Die Festrede von Thüringens Alt-Ministerpräsident Professor Dr. Bernhard Vogel blickte von den ersten Diskussionen um einen Nationalpark Anfang der 1990er Jahren bis hin zur Verleihung des Welterbetitels. Rund 250 Gäste feierten an historischer Stätte die einzigartige Naturlandschaft.

Der Nationalpark Hainich ist die größte zusammenhängende Laubwaldfläche in Deutschland, die forstwirtschaftlich nicht genutzt wird, und bietet damit einen wertvollen Rückzugsraum für seltene Arten. Gleichzeitig lockt der Park Naturliebhaber und Erholungssuchende an – derzeit kommen jährlich mehr als 300.000 Besucher in den Hainich. Am Baumkronenpfad wurde in diesen Tagen der 1,5-millionste Besucher empfangen. Durch das Zusammenwirken der Menschen in der Region ist viel entstanden: außer dem Baumkronenpfad am Nationalpark-Zentrum an der Thiemsburg zum Beispiel die Jugendherberge auf dem Harsberg oder jüngst das Wildkatzendorf Hütscheroda.