Müritz-Nationalpark

Mecklenburg-Vorpommern

Gründung 1990, 32.200 ha, Fläche des Welterbe-Teilgebietes 268 ha,
Pufferzone 2.568 ha, Meereshöhe: NLP 58-143 m, Welterbe 67-124 m

Wer Anfang Mai die Buchenwälder um die kleine Ortschaft Serrahn östlich von Neustrelitz durchstreift, kann sich an durchscheinendem frischen Grün satt sehen. Der Zauber dieses hügeligen Waldlandes voller Seen und Moore entfaltet sich auch in den späten Herbstwochen mit buntem Farbenspiel oder im Winter mit seiner kühlen Sparsamkeit. Im Teilgebiet Serrahn des Müritz-Nationalparks hat sich inmitten der ausgedehnten Wald- und Seenlandschaft ein alter Buchenwald erhalten, der erahnen lässt, wie die Buchenurwälder Deutschlands einst ausgesehen haben. Seit 60 Jahren hat der Mensch den Wald hier nicht mehr genutzt, die Entwicklungszyklen von Buchenwäldern werden eindrucksvoll erlebbar.

Buchenwaldtyp

Der 32.200 ha große Müritz-Nationalpark schützt Tieflandbuchenwälder auf basenarmen eiszeitlichen Sanden. Der hier vorherrschende Waldtyp ist der Perlgras-Buchenwald.

Geschichte

Die Jagdleidenschaft der Großherzöge von Mecklenburg-Strelitz ließ die Wälder um Serrahn lange Zeit forstlich nahezu unangetastet. So konnte ein aus heutiger Sicht wertvolles und einmaliges Naturgebiet entstehen. Folgerichtig wurden die Wälder um Serrahn zum Naturschutzgebiet und auf Teilflächen zum Totalreservat (1961) erklärt und 1990 schließlich zum Nationalpark. Auch die schon seit Jahrzehnten unberührten Wälder rund um Serrahn wurden Teil des Nationalparks.

Lebensräume

Seen und Moore bereichern die ausgedehnte Waldlandschaft und schaffen vielfältige Lebensräume. Diese Vielzahl an Biotopen in unterschiedlichster Kombination macht den Reiz der Landschaft aus und ist Voraussetzung für einen großen Artenreichtum.

Flora und Fauna

Seltene Großvögel wie die Rohrdommel und der Kranich sind typisch für die weite, ungestörte wald- und wasserreiche Landschaft. See- und Fischadler haben hier ihre größte Brutdichte in Mitteleuropa. In den alten Wäldern um Serrahn beeindruckt die große Vielfalt an Totholz gebundener Insekten- und Pilzarten. In den zahlreichen Baumhöhlen leben viele Arten von Fledermäusen.

Weltnaturerbegebiet

Als Weltnaturerbegebiet wurden die zentralen Bereiche des 6.200 ha großen Teilgebietes Serrahn abgegrenzt, seine Größe beträgt 268 ha.

Weitere Informationen

Webseite des Müritz-Nationalpark

Karte des Welterbeteilgebietes